Change Management

“Veränderung ist das, was die Leute am meisten fürchten.” -Dostojewski

 

Eine neue Maschine wird im Betrieb eingeführt. Sie ist modern, schnell, groß, und sie war wahnsinnig teuer. Sie ist die tollste Maschine ihrer Art. Die Mitarbeiter, die diese Maschine bedienen, sollten überglücklich sein! Sie sind es aber nicht. Die neue Maschine steht still, obwohl sie vollkommen in Ordnung ist, die alten Maschinen werden weiter benutzt. Alle Mitarbeiter wurden aber in der Bedienung der neuen Maschine geschult. Was ist hier los?

Veränderungen in der Arbeitswelt gibt es am laufenden Band. In der heutigen, vernetzten Welt verändern sich Arbeitsbedingungen und Arbeitsmittel innerhalb von Monaten – manchmal zu schnell oder zu tiefgreifend, um sich damit wohl zu fühlen. Hier setzt Change Management an. Die grundsätzliche Idee ist es, eine Veränderung in der Arbeitsumgebung mit Rücksicht auf die Mitarbeiter vorzubereiten, zu begleiten, und nach der Veränderung eine Nachsorge zu betreiben. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass die Veränderung am Arbeitsplatz eine Veränderung im Leben eines Menschen ist. Manchmal braucht ein Mensch Hilfe dabei, sich an eine neue Situation anzupassen. Ohne diese Hilfe bauen sich Widerstände auf, die aus Unsicherheit, Angst und Überforderung entstehen.

Durch eine behutsame Vorbereitung auf die anstehenden Veränderungen, der Anpassung der Veränderungen an einen sinnvollen Zeitplan und der Begleitung der Mitarbeiter während des Wechsels werden Ressentiments, Zweifel und Vorbehalte aufgenommen, verarbeitet und Konflikte aufgelöst. Die Einführung der Veränderung wird ein Erfolg, weil jeder Mitarbeiter dieser Veränderung nun gelassen entgegensieht.

 

Das ist Change Management.